Im Jahr 1988 kaufte ich nach langer intensiver Suche mein erstes Islandpferd, die damals 5-jährige mausfalbe Stute Solveig, eine Gunnar vom Grenzlandhof-Tochter, die ich direkt bei ihrem Züchter in Murrhardt fand.

Solveig war eine Viergängerin, die in allen Gängen immer fleißig unterwegs war und mir besonders mit ihrem flüssigen Tölt sehr viel Freude machte. Ich ritt sie mehrere Jahre einmal die Woche im Reitunterricht in der Bahn und die restliche Zeit genossen wir das herrliche Gelände hier im mittleren Schwarzwald.
Solveig schenkte mir 3 Fohlen, wobei das Erste, ein kleiner fuchsfalb Hengst, im Alter von 9 Tagen auf der Weide gestohlen wurde und niemals wieder aufgetaucht ist. Solveig begleitete mich fast 30 Jahre lang, sie wurde 34 Jahre alt und starb friedlich inmitten ihrer Herde, deren Leitstute sie ein Leben lang war.

Zu Solveig kam dann Litla-Vinda, eine isabellfarbene Stute, hinzu. Wir kauften sie für unsere Tochter Katinka, nachdem ihr "Rennpony" Sonja aufgrund einer fortgeschrittenen Krebserkrankung leider eingeschläfert werden musste. Litla-Vinda war eher gemütlich unterwegs, brachte aber zwei sehr schöne Fuchshengstfohlen.
Da ich über die Kaufintenressenten für meine Fohlen zunehmend unglücklich war, es gab auch einige Wenige sehr nette, aber die waren eben leider die große Ausnahme, stellte ich die Zucht schließlich ein und behielt Vindas letztes Fohlen selber: Bjarni vom Maierhof (die Islandpferdzucht war nach unserem damaligen Pachthof, dem Meierhof in Schweighausen, benannt) hatte von seinem Vater Fengur fra Reykjavik wundervolle Gänge geerbt, vor allem einen klaren und flüssigen Tölt und einen Galopp, der ganz weich zu sitzen war und den man von "ganz ganz langsam" bis "rasant" abrufen konnte. Bjarni starb im November 2020 innerhalb eines Tages an einer Torsionskolik. Bis dahin war er 26 1/2 Jahre lang niemals krank gewesen.

Nach Bjarnis Tod beschloß ich das Thema "eigenes Islandpferd" abzuschließen. Ich kündigte nach über 30 Jahren meine Mitgliedschaft im IPZV e.V.
Auf dem Walzenhof standen nun noch ein 30-jähriger Wallach, eine 26-jährige Stute und eine 6-jährige Jungstute von Freunden. Das war schon fast keine richtige Herde mehr.
Aber es kam anders: Die Freundin beschloß sich zusätzlich einen mittelalten Isländer zum Reiten zu kaufen und es sollte auch noch ein weiteres Reitpferd, das bei uns leben sollte, gesucht und gekauft werden. Also wurden Anzeigen studiert, Verkaufspferde diskutiert, Meinungen ausgetauscht und eh ich mich versah, war da das ideale Pferdchen für mich gefunden: eine mausfalbe Stute, 12 Jahre alt, groß und kräftig, mit schwungvollen Gängen und einem zauberhaften Wesen. Am 18.02.2021 habe ich Hugmynd vom Wiesenhof aus Friedrichhafen abgeholt. Ich konnte einfach nicht anders. Und nun schaun wir mal, was wir zwei zusammen noch so anstellen.